Marcel Reif: "Sollten Sie dieses Spiel atemberaubend finden, dann haben Sie es an den Bronchien."

Sieben Uhr, Treffen zum Spiel, 75% der Mitspieler anwesend ... immerhin.

Eher per Zufall durch den Blick auf die Whats App wird festgestellt, dass der vierte nicht erscheinen wird. Öhm, das bringt jetzt bischen Unruhe ins Team, zumal der Gegner auch schon am Auflaufen ist ... AM AUFLAUFEN ??? Ist es nicht ein Auswärtsspiel ?

Der Blick in die Mappe bestätigt, Auswärtsspiel.

Jetzt aber fix erstmal um einen weiteren Spieler kümmern, netterweise hatte Angela vorab angefragt und war auch verfügbar. So konnte das B-Team im ersten Spiel doch mit korrekter Spieleranzahl starten. Da Angela direkt fuhr war auch Platz für den Gegner, den wir dann zum Spiel mitbrachten und DAS ist mir persönlich auch noch nicht unter gekommen, das man den Gegner mit zum Spiel nimmt.

Entgegen anders lautender Stimmen war weder die Bedienung besonders hübsch, noch der Raum extrem rauchgeplagt. Eigentlich war es eine nette Eckkneipe alter Schule mit leichter Schräglage, die aber sicherlich per Alkoholspiegel ausgeglichen werden konnte. Immerhin war das am Ende noch der Tanzboden.

Normal 0 0 1 347 1983 16 3 2435 11.1539 0 21 0 0

alt

Fräulein Niesel-schie hatte eine Warnung ausgesprochen : „Du bekommst schon noch deine Captains Mütze, nach der du schreist“ ... Nummer Eins (frei nach Jean Luc Picard) hatte aber gar nichts gesagt und geschrien schon mal gar nicht. Nutzt nichts, manche Drohungen werden wahr gemacht und so kam es, das eine schwarze Ledermütze MIT Silberkettchen (stark SM lastig) den Weg auf den Kopf des Aushilfscpts fand, halb über den Kopf rutschte und nur von einem abknickendem Ohr am komplett runterrutschen gehindert werden konnte.

Fotos gibt es keine .. #grossesbedauern , dafür Augenzeugen , immerhin.

(der Goostreita fürchtet, das kann aber problemlos noch mal dargestellt werden, für Fotos oder so).

Fest steht: Gibt dickere Köppe , hurra !

Bei der folgenden Teambesprechung fehlte dann die B-Teammappe (irgendwas ist ja immer) , aber mit Hilfe vom C-Team (drei Spielformulare schulden wir Euch) und einem kleinen Anruf bei „Das Phantom“ war dann alles soweit geklärt, das es a) nicht auffiel und b) alles funktionierte wie es sollte.

Das ursprünglich für den 01.11.2014 angesetzte Auswärtsspiel des B-Teams wurde auf Wunsch des Gegners um eine Woche verlegt. Neuer Termin ist jetzt

Samstag, der 08.11.2014 um 20:00Uhr (in Eimbeckhausen)

Der Bezirkssportwart wurde informiert. Der Vereinskalender auf der Homepage überarbeitet.

so ganz erschließt sich mir jetzt nicht, ob es eine gute oder eine schlechte Aussage vom Gegner war. Zeugt sie von Kampfgeist oder vom Unvermögen die Spiele zum Ende zu bringen ?

Aber der Reihe nach, denn es begann, wie alle guten Geschichten, mit einem dramatischen Auftakt. Endlich, ich würde sogar sagen ENDLICH, wurde dem Cpt. seine Auszeichnung übergeben, DIE Mütze. Steht ihm vorzüglich und sollte er definitv öfter tragen, sofern sich Frl.Niesel-schie ihr Bruder davon trennen kann.

Frl.Niesel-schie sein Bruder dessen Mütze
Frl.Niesel-schie sein Bruder dessen Mütze

Also alles klar, Cpt an Board , ab in den Keller. Die Stimmung prima, der Kampfgeist bischen müde, aber noch am Leben. So waren die ersten Einzel echt gut ... Marc, Peter, Malle und sol gingen an den Start und legten ganz gut vor. 3:1 hiess es vor den Doppeln. Malle und sol, Angela und Frank und 3:3 nach den Doppeln. Malle und sol wehrten sich heftig und unterlagen 3:2, das andere Doppel ging klarer aus der Sache heraus.

alt

Was haben wir geplant und uns auch was bei der Terminierung gedacht, nämlich der Tag vor dem langen Wochenende. Was wir nicht bedacht haben, das die Feierlichkeiten für den 3. Oktober in Hannover stattfinden und die Vorbereitungen dafür eben auch gern einen Tag eher. Allein von der Musikhochschule zum Shakespeare hat es etwas über zehn Minuten gebraucht. Insofern war es dann äußerst schwierig überhaupt den Weg nach Dinklage anzutreten.

Im Shakespeare trafen sich dann drei, Malle, sol und Aushilfe Martin (C-Team), Angela musste in Laatzen aufgepickt werden. Shakespeare – Laatzen ca. 45 min. , Stau auf allen Strecken in Richtung Garbsen, also haben wir kurz zu Marc gewunken (als wir in Hemmingen waren) und dann weiter über Ronnenberg, Bente und weiss-der-Geier wo sonst noch, nach Garbsen. Durch Alt-Garbsen durch und irgendwann dann auch mal auf die Bundesstrasse nach Nienburg.

Da waren 50km auf der Uhr und fast zwei Stunden vergangen. Alternativ Routen über die Autobahnen ... Stau in Walsrode, Bremen und hinter Bremen.

Navi sagte was von Ankunftszeit 21.09 Uhr , Spielzeitstart 20:00 Uhr ... also rief Chef Malle an und avisierte schon mal unser zu spät kommen. Björn (DBH Sportwart) klang aber wohl sehr entspannt und sagte seinen Leuten schon mal bescheid.

Nach einem kleinen Tankstopp und Klönschnack mit Angelas Tante (was man nicht so alles trifft), gings dann weiter. Bischen nervös machte die Tatsache , das auch (vermeintliche) 30km vor dem Ort des Geschehens selbiger auf keinem Hinweisschild Platz fand. Sollte Dinklage das zweite Bielefeld des Nordens sein ? Die Stadt die nicht existiert ? http://de.wikipedia.org/wiki/Bielefeldverschwörung

Klärchen , unser Aushilfsnavi, war dann die erste die es erwähnte „rechts ab auf die Dinklager Landstrasse“ , gleich drauf ein kleines Hinweisschild „Dinklage“. Dann gings durch eine Gegend die noch toter als tot zu sein schien, absolutes nichts .. dezent nebelig.

Um 21:13 (und nach einem weiteren Anruf so etwa 30 km vorher in Reden, wo Malle reden durfte #kalauer) , kam wir an .. aber durften wir auch offiziell noch spielen ?

Wir durften, insgesamt sehr nett aufgenommen, hatten wir sogar noch die Zeit uns einzuspielen. Alles easy und total entspannt .. an dieser Stelle ein großes, dickes Danke schön an die Seals aus Dinklage, das war wirklich nett und sportlich von Euch !!!

Malle und sol schlugen dann auch als erste auf , beide spielten fünf Legs. Malle gewann zwei, sol drei .. so hieß es gleich zu Anfang 1:1 ... tja ... zu den fünf Legs kamen dann noch fünf weitere, alle einzeln irgendwo zwischen geworfen, so das leider eine echte Niederlage mit 1:11 zum tragen kam und 35:10 Legs.

Keine Ahnung ob es die abenteuerliche Reise war (sol war immerhin schon um halb fünf gestartet) oder die insgesamt fast 400 km die abgerissen wurden, der üble Nebel Streckenweise (obwohl, der war eher auf dem Rückweg) .. es ist wie es war, ein zwar Streckenweise ganz gutes Spiel, aber ein in der Bilanz  grotten schlechtes.

Heute mal ohne Selfie, wir landen deswegen eh in der Hölle {#emotions_dlg.sealed}

Besuch kommt, die Tür wird geöffnet, man begrüsst sich herzlich, Jacken werden aufgehängt und man bittet den Besuch ins Haus. Dort darf er sich wie "zuhause" fühlen und macht es auch. Es wird geklönt und über alte Zeiten geplaudert, kennt jeder, manchmal sogar bei einem Ligaspiel.

alt

Shakespeare B vs. Luthe A ist so ein Spiel, eigentlich fehlt nur noch der Kaffeetisch und der Kuchen (fürs Rückspiel bitte SCHLITTSCHUHE einpacken !!)

An der Stimmung hat es also definitiv nicht gelegen, auch die Trikots waren , fast , alle am Start, sah gut aus. Selbst die Scores waren klasse, da wurde sich gleich von Anfang an gestreckt und die 85er, 100er und 140er flogen um die Wette, einem um die Ohren oder dem Gegner serviert.

Da wurde mal eben ein 130er "Bullfinish" für einen anderen Rest bewußt geworfen oder eben ein 126er BF um das Leg zu beenden. Die Kreativität war eindeutig gegeben und doch, einzig die Weisheit des Alters triumphierte über die Hitzigkeit der Jugend und buchte damit ein Spiel auf das Konto derer aus dem English Pub.

Warum nur steht es am Ende solcher Spiele dann doch 1:11 ?

üblicherweise wäre die Antwort wohl "42", denn das ist ja die Antwort auf alle Fragen. Aber Illuminati-mässig muss jetzt noch an der entscheidenden Frage gebastelt werden *seufz

alt

How to Train your Dragon

alt

Hicks (Frl. Niesel-schie) ist der Sohn des Wikingerhäuptlings Haudrauf (Hr. Coerdt) und im Gegensatz zu seinem Vater ein dürrer Hänfling. Nur den Eifer, einmal einen Drachen (D.C. Eimbeckhausen e.V.) zu töten, scheint er von seinem Vater geerbt zu haben. Sein Dorf Berk (Shakespeare Pub) wird regelmäßig von Drachen (diverse Ligagegner) angegriffen, die dort als Ungeziefer gelten, und bis auf Hicks sind alle Wikinger (Shakespeare Dartists) des Dorfes als Folge des Konfliktes zäh und stark genug, um es mit den verschiedenen Drachenarten aufzunehmen.

Wilder Fuchs und HaushundTinni und Sniffer

Was hatten wir doch gedacht und getan. Der wilde Fuchs wurde einem innovativ Training unterzogen, ganz in Klinsmann´scher USA Tradition mit mentalem Push Ups , treu neudeutsch "gutes Zureden" genannt (wann wurde eigentlich aus Dauerlaufen Joggen ?).

Bestens, um nicht zu sagen allerbestens, vorbereitet ging es in das letzte Spiel der Hinsaison gegen Classic Darts Wunstorf. Fünf Mann/Frau hoch war das Team der Dartists und im Keller entstand gut eine Stunde VOR dem eigentlich Treffzeitpunkt eine überaus gemütliche Atmosphäre.

So können Spiele beginnen ... taten sie dann auch. Marc und Malle hatten Aufschlag und Frl.Niesel-ski hat sich übelst gewehrt, aber beide hatten ein kleines Handicap gleich am Anfang. Denn als Frl. Niesel-ski sich selber anschrie (eine Angewohnheit von Dartern, dessen Sinn sich dem werten Goostreita bislang immer noch nicht erschloßen hat) , fiel dem Wunstorfer Captain auf, das seine Leute an den falschen Boards spielten. Absolutes Novum ... öhm.. also alles auf Anfang, und nach dem Reset ein Neustart. 2:3 für Marc und 0:3 für Malle. Lags daran ?

Meinhard und sol werden in den Ring geschmissen; Meinhard spielt gediegen und ruhig, sol sprachlos und konzentriert. 1:3 für Meinhard und 3:0 für sol.

Dann.. DAS Wunder.. BEIDE Doppel gehen an Shakespeare. Man mag es gar nicht fassen... 3:3 zur Halbzeit. Sollte es möglich sein ? Könnte Weihnachten vorverlegt werden ? Gibt es den Weihnachtsmann und seine Elfen ?

Bei den Jungs ist die Lage schnell erledigt .. 0:3 und danke. Die Mädels machen es etwas spannender, vor allem Angela. 180 Punkte wirft sie .. nur um dann zu erleben das 120 davon wieder rausfallen. Der Wutschrei von ihr ist noch bis an den Tresen zu hören. Voll mit Adrenalin bis in die Haarspitzen geht sie zum nächsten Wurf ans Oche und wirft ... 180 Punkte. DAS muss man ihr auch erstmal nachmachen !! Und sol ? Die bustet 119 Punkte, spannende Spiele.

3 Legs werden aus den Einzeln abgeschleppt, zwei für Angela, eins für sol. Die Doppel gehen 3:2 und 3:1 an den Gegner, der damit 9:3 gewinnt, 30:18 Legs. Wunder müssen auf die Rücksaison verschoben werden, vielleicht ist ja noch Platz auf dem Wunschzettel.

Specials gabs jede Menge in dem Spiel, HS , 180, HF ... alles so reichlich, das der dafür vorgesehene Platz auf dem Formular grade so eben ausreichte. Wenn der Gegner nicht so nett gewesen wäre, hätte man sich echt ärgern können, aber so ?

 

Fazit : Hinserie komplett verbockt, Spass gehabt, Gegner gibts nicht und ich persönlich freue mich auf die Rückserie und hoffe sehr, das wir auch in der nächsten Saison noch mit solchen "Gegnern"  spielen dürfen ;) alt

Das  Heimspiel gegen Dinklage wurde Freitag, den 27. Februar 2015 um exakt eine Woche auf

Freitag, den 06. März 2015

verlegt. Startzeit bleibt 20:00Uhr.

Seite 1 von 2

Wer ist Online?

Aktuell sind 364 Gäste und keine Mitglieder online

Team Archiv

Veranstaltungen

B-Team vs WIld Rovers A
17. 12. 2017
15:00 Uhr
1. Weihnachtsfeiertag
25. 12. 2017
0:00 Uhr
Montagsturnier
25. 12. 2017
19:30 Uhr
2. Weihnachtsfeiertag
26. 12. 2017
0:00 Uhr
X-Mas Turnier Hameln
26. 12. 2017
16:00 Uhr
25. Neujahrsturnier Lödingsen
30. 12. 2017
11:00 Uhr
Neujahr
01. 01. 2018
0:00 Uhr
3. DBH Turnier
07. 01. 2018
11:00 Uhr
Montagsturnier
08. 01. 2018
19:30 Uhr
F-Team vs D-Team
13. 01. 2018
14:00 Uhr

Turniere

Montagsturnier
25. 12. 2017
19:30 Uhr
X-Mas Turnier Hameln
26. 12. 2017
16:00 Uhr
25. Neujahrsturnier Lödingsen
30. 12. 2017
11:00 Uhr